Nach oben, wo die wilden Kräuter wachsen

Wenn es beim Blick in die Ferne nach alpinem Thymian riecht: Der einheimische Naturdrogist Markus Metzger nimmt Sie abends mit auf eine «fünfsinnliche» Kräuterwanderung auf dem Niederhorn.

Wer auf dem Niederhorn ankommt, richtet seinen Blick erst einmal in die Weite: Auf dem 1950 Meter hohen Voralpengipfel liegen Ihnen die Berner Alpen, der Thunersee und das Justistal zu Füssen.  Füsse, die Sie sogleich von Socken und Wanderschuhen befreien können, wenn es nach Markus Metzger geht. Seine Kräuterwanderung soll nämlich alle Sinne anregen, den Tastsinn eingeschlossen. Auf blossen Sohlen machen Sie sich ausgehend vom Berghaus Niederhorn auf die Socken. Als Naturdrogist mit 30 Jahren Erfahrung in der Pipette weiss Markus Metzger, hinter welchem Hubbel die heimischen Heilkräuter spriessen.

 

 

Bei der Kräuterführung sehen, riechen, schmecken und spüren Sie die Bergkräuter, die auf dem Niederhorn üppig gedeihen. Zudem erfahren Sie, wie man diese in der Homöopathie verwendet oder damit Speisen würzt.

 

Ob Schafsgarbe, Johanniskraut, Kümmel oder Thymian – über jedes mehr oder minder bekannte Gewächs erzählt Markus Metzger Wissens- und Staunenswertes. Nach dem Blick in die Ferne, lohnt sich der Blick in die Nähe: Dabei entdecken Sie zum Beispiel, dass die Blätter des Johanniskrauts im Gegenlicht wirken, als wären sie mit feinen Nadelstichen übersät. Mit ein Grund, warum man früher glaubte, das Kraut sei des Teufels! Engelweiss streckt die Schafgarbe ihren reichen Blütenhut in die abendliche Sonne. Die beliebte Heilpflanze lindert Verdauungsstörungen und Frauenleiden, weshalb sie bereits die Kelten geschätzt haben. «Bei diesem Naturerlebnis für alle Sinne informiere ich die Teilnehmenden auch über die Verwendung der Kräuter in der Naturmedizin – und in der Küche», kündigt Metzger an, der seine Faszination für Heilpflanzen zum Beruf gemacht hat. Mit würzigen Düften in der Nase und mystischen Anekdoten im Sinn schlendern Sie zurück zum Ausgangspunkt, der nicht zwingend der Schlusspunkt dieses Sommerabends ist: Geniessen Sie im Berghaus ein mit frischen, lokalen Kräutern verfeinertes Abendmenü. Gut möglich, dass Sie sich Biss für Biss fühlen, als würden Sie immer noch inmitten der alpinen Natur verweilen …

 

Natur erleben mit ALLEN Sinnen!

 

Kräuterführungen, 15. Juli, 12. August und 9. Sept., 18.00 – 19.30 Uhr, Treffpunkt ist beim Eingang zum Berghaus. Reservation nur für das Abendessen im Berghaus erforderlich.