Lyrik, ganz Ladylike

Sie designt nicht einzelne Teile, sondern dichtet eine ganze Kollektion: Tanja Klein macht sich einen Reim darauf, was die weibliche Kontur kost.

Schlägt man den ersten Teil der Geschichte von Tanja Klein auf, findet man sich in einem Wohnzimmer wieder, wo zwischen Stecknadel und Stoffresten die Nähmaschine surrt. Schon als Kind nähte sie gemeinsam mit ihrer Mutter, ebenfalls war ihre Grossmutter Schneiderin. Nahtlos setzte sie an diese Familientradition an und fädelte 1986 die Ausbildung zur Schneiderin ein. Nach Auslandsjahren in Los Angeles und New York schlug sie ihre Nähkästen in Basel auf und eröffnete ein Couture-Atelier in ebendiesem Quartier: Kleinbasel. Die Label-Gründung und die erste Kollektion folgten Jahre später, wie auch ihre Ausbildung zur Fashion-Designerin in Zürich. Von «Glaibasel» aus eroberte ihre feminine Garderobe Grossstadt um Grossstadt, zuletzt Bern. Ihr Faible für bedruckte Stoffe reflektiert sich auch in ihrer neusten Kollektion «Lyrical Reflection». An Messen in München und Paris spürt sie «Stöffchen» auf, die sie unmittelbar zu urban-sinnlichen Entwürfen anregen. «kleinbasel» ist Mode für jeden Tag – abends erhöht Frau einfach die Absatzzentimeter. Sie setzt auf Partnerschaften mit kleinen Manufakturen im nahen Ausland, die edlen Ledersachen fertigt ein Taschenmacher im Tessin an. Gefühlangebend in der Winterkollektion sind Materialien wie Seide, Kaschmir oder Wolle – berührend wie ein Gedicht.

 

FOTO PHILIPP JEKER | MODEL FIONA | HAIR & MAKE-UP NAJAT ZINBI

 

«Feminine SINNLICHKEIT reflektiert, was SIE ausstrahlt.»

Mantel «Gerda» (Wolle, Alpaka, Mohair, Polyamid), Fr. 849.–|

Hose «Daphne» (Viskose, Polyurethan, Polyester), Fr. 398.– | Rucksack «Zaino2» (Rindsleder), Fr. 679.–