Foodtruck «Tätschmeischter»: Tätsch, tätsch … mmh!

«Börgerle» nennen die beiden «Tätschmeischter» 
ihre saftige Leidenschaft: In ihrem Foodtruck grillen Fabrice und Christian «chüschtige» Hamburger aus regionalen Zutaten.

 

Im Zentrum von Köniz zischt es gehörig: Es sind die
frischen Hacksteaks, die Christian Probst und Fabrice Haldemann brutzeln. Ab 11.25 Uhr bildet sich eine Schlange vor ihrem Foodtruck, die im Minutentakt länger wird. Die Wartenden sind nicht nur geduldig, sondern gesprächig – kein Wunder, beim Anblick der «Tätsch»-Burger geht einem die Spucke nicht so schnell aus. Gutes Fastfood will Weile haben. «Sälu, hoi!» «Einisch Tätsch!» «Scharf oder normal?», «… no e Ischtee», «Merci», fliegen munter die Wortfetzen. Man kennt sich, wünscht sich «e Guete, gäu!». Innert rund zweieinhalb Jahren ist es ihnen gelungen, eine Stammkundschaft aufzubauen. Nicht nur hier in 
Köniz, sondern an drei weiteren Standorten in Bern, die sie jeweils an verschiedenen Wochentagen bedienen.

Hausgemachte Saucen und Jumi-Rindfleisch

Für den Traum der Triumphfahrt im Truck haben die Freunde ihre Jobs aufgegeben: Christian war Postbote, 
Fabrice Mechaniker – zuletzt in den USA. Dort prägen die rollenden Restaurants längst das Strassenbild. «So gute Burger wie dort gab es hier in Bern noch nicht», erinnert sich Fabrice an den gastronomischen Geistesblitz. «Blauäugig wie wir sind, haben wir einfach losgelegt!» Ihre Freunde halfen ihnen nicht nur beim Truckdesign, sondern auch beim Tüfteln und Test­essen. Ihre Rezepturen sind so ehrlich wie edel: Die zarten «Tätschli» stammen vom Schweizer Piemonteser-Rind (Omosofleisch von Jumi), die Saucen sind hausgemacht und das Brot ist nicht etwa ein langweiliges Weisses, sondern ein aufregendes «Silserli». Den Schmelzpunkt des sündigen Genusses markiert eine Scheibe 
«Appenberger»-Käse, ebenfalls aus dem Hause Jumi. Bei den rässen Feinkost-Rockstars aus dem Emmental arbeitet Fabrice den Winter hindurch, wenn die «Tätschmeischter» pausieren.

 

 

Kreuzen die Bratenheber: Christian und Fabrice beglücken hungrige  Passanten mit Hamburgern  «to go».

Hütte-Tätsch? Muesch probiert ha!

Sein «Mitbrutzler» Christian leitet derweil das Wintersport-Testcenter auf dem Männlichen. Bald aber rollt die Hochsaison an, in der es nur so «tätscht»: An Spitzen­tagen drücken sie zahllose Burger in die Hände hungriger Bürger. In Pergamentpapier eingeschlagen, tropfen Speck­tartarsauce und Quittensenf nicht auf die feine Hose, wenn man herzhaft reinbeisst. Zur Abwechslung knallen die Kumpels, die sich als «Mädchen für alles» betiteln, auch mal Curry-Mayo und eine Scheibe Ananas zwischen das Brot. Oder Hüttenkäse. Das heisst dann «Hütte-Tätsch». «Muesch probiert ha!» lautet einer der frechen Sprüche, mit denen der Truck beschriftet ist. Wie wahr! Wer hier einmal gegessen hat, versteht fortan etwas anderes unter Hamburger, als bisher. Und zwar auf den «Tätsch» genau das, was Chrigu und Fäbu so meisterlich zubereiten.

Standorte unter: www.taetschmeischter.li

18. – 20. August 2017 :
World Food Festival 
Unterseen/Interlaken, Stadthaus-Platz, www.worldfoodfestival.ch/de/festival


Rezept: Aioli-Sauce à la «Tätschmeischter»

Zutaten
1 EL Sauerrahm
1 EL Joghurt nature
4 EL Mayonnaise
1-2 gepresste Knoblauchzehen
1/2 frisch gepresste Zitrone
1 Prise Salz 1 Prise Pfeffer

Zubereitung
Alle Zutaten vermischen und mit frischen Kräutern verfeinern,
z. B. Minze, Schnittlauch oder Petersilie.
Die Sauce passt zu Grillfleisch. Tipp: Mayonnaise selber machen.