«Bang & Olufsen»: Wenn der Design-TV mitdenkt

Gerade hat «Media-Line» die Tore zum neuen «Bang & Olufsen»-Flagshipstore geöffnet. Ein Augenschein zwischen 
kunstvollen Lautsprechern und Screens, so dünn wie ein Notizheft.

 

Wer sich im Geschäft an der Seftigenstrasse in einer Kunstgalerie wähnt, liegt nicht ganz falsch. Denn die Multimedia-Geräte aus dem Hause «Bang & Olufsen» muten eher wie Kunstobjekte an als wie Elektronik. Skulpturale Lautsprecher und TVs mit einer Diagonalen von bis zu 2,13 Metern bespielen den Raum mit 360º-Sound und ultrascharfen Bildern. Zwischen hellen Wänden mit Holzelementen, getreu dem modernsten B&O-Shopkonzept, sitzt Walter Tännler am Beratungstresen. Zusätzlich zu den Filialen in Interlaken und Thun, führt er seit Juli den 200 m2 grossen Laden in der Hauptstadt. Zu Zeiten des Satellitenschüssel-Booms und der klobigen Röhrenbildschirme zog er sein Geschäft auf, damals mit 10 m2. «Eine Innovation jagt die nächste, die Hersteller trumpfen nahtlos mit neuen Tools auf – selbst wir haben nie ausgelernt», berichtet er und tippt auf das Tablet – ein Gadget, das zum «Intelligenten Wohnen» dazugehört, aber wegzudenken ist, wenn es nach B&O geht. Die Dänen haben eine Software entwickelt, mit der man die gesamte Infrastruktur einfach per Tastendruck steuert, vom Licht über die Storen bis hin zur Heizung oder der Überwachungsanlage.

Spielereien versus Bedürfnisse

«Möglich ist jede erdenkliche Spielerei. Jedoch beraten wir die Kunden so, dass sie jene Lösung bekommen, die ihnen tatsächlich dient», betont Tännler. «Wir erleben massive Veränderungen», stellt der Multimedia-Experte fest. Genau dieser technologische Wandel sei es, der ihn seit Jahrzehnten fasziniert. Das Sprichwort «Nichts ist so beständig wie der Wandel» passt wie der Stecker in die Dose: Zurzeit tüfteln B&O an ihrem ersten OLED-TV mit selbstleuchtenden Pixeln, nur einige Millimeter dünn und kontrastreicher, als man sich auszumalen vermag. Dann macht «thinner is trendier» dem bisherigen Motto «big is beautiful» den Sendeplatz abspenstig.

 

 

Walter Tännler, der sich mit Lautsprechern wie dem «BeoSound 1» auskennt, expandierte mit seinem Familienunternehmen jüngst nach Thun und Bern.

 

 

Kontakt:  Media-Line, Seftigenstrasse 186a, Wabern/Bern

Fotografin: Nadine Strub