Designermode: Erste Güte aus zweiter Hand

Hermès, Prada, Gucci und Chanel – sie hat sie alle: Seit zehn Jahren beglückt Eva Moesch Frauen mit Secondhand-Designermode, von ihr persönlich auserlesen.

«Was, das ist secondhand?», entfährt es vielen, welche die Boutique von Eva Moesch zum ersten Mal betreten. Biegt man auf die Seftigenstrasse ein, sieht man sie nicht selten schon von Weitem, wie sie am Holztisch sitzt und ihre bebrillte Nase in einen Wälzer steckt. «Gucci – The Making Of» steht in goldenen Lettern auf dem Buchdeckel. Als ihr eine Freundin ihre Louis-Vuitton-Tasche für eine Reise lieh, war ihr Faible für Luxusmarken entfacht. «Es fühlte sich einfach gut an», denkt sie zurück. Ihre erste Ausbildung absolvierte sie in einem Lederfachgeschäft in Thun, wo es ihr «den Ärmel reingenommen» habe. Bis heute berührt sie der Duft von Leder – von dem sie in ihrem Laden gewissermassen umgeben ist. Braune Lederstiefeletten mit «LV»-Prägung stehen im Regal, daneben ein Gucci-­Shopper mit klassischem Bambus-­Griff. Die edlen Accessoires sind nicht zu übersehen, schliesslich wählt Eva Moesch deren Plätzchen feinfühlig. Es sind nicht etwa ausgediente, sondern «ausgeliebte» Designerstücke, denen sie eine zweite Chance gibt. Allerdings nicht ohne Weiteres, denn sie ist wählerisch: «Zwei Drittel der ange­bo­tenen Kleidung lehne ich ab, ich picke nur heraus, was mir selbst gefällt». Sie setzt auf langjährige Beziehungen zu Frauen, die ihr Hochwertiges von Armani bis Zanetti vorbeibringen, oft nur einmal getragen. Ein bekanntes Emblem allein ist unzureichend, sie achtet auf jedes markentypische Detail, kontrolliert jede Naht und erspürt die Qualität. Sie beweist ein Händchen für Trouvaillen – und ein Äuglein, gerade wenn sie an ihrem freien Tag durch Flohmärkte streift. Natürlich reize es sie, seltene Schätze für sich zu behalten. «Dann bin ich fast froh, wenn ich nicht reinpasse», kokettiert sie, «und sowieso: Für mich gibt es nichts Schöneres, als anderen damit eine Freude zu bereiten.» Zum Beispiel mit einer lang ersehnten Chanel-­Tasche – oder einem Schoggi-Küsschen. Dieses reicht sie zum Kaffee im Glas, liebevoll auf einem Silbertablett arrangiert, daneben ein Schild mit dem Spruch «Kaffee ist der Grund, warum du heute aufgestanden bist.» Mag sein. Aber ein Besuch bei «Courage» ist mit Sicherheit ein trif­tigerer Grund.

 

In der Secondhand-Boutique «COURAGE» (Seftigenstrasse 34,  Bern) finden Sie ausgewählte Designermode aus zweiter Hand.