Foodblog: Dem Charme der Crêperie erlegen …

Wir nehmen Platz in der wunderbar kleinen Crêperie «La Chouette», ganz nah beim Bahnhof Bern. Die Einrichtung im Bistro-Stil verströmt französisches Savoir-vivre. Schon der erste Blick in die Karte zeigt: Hier finden alle ihre Lieblingscrêpe. Neben den süssen Kreationen lesen wir uns auch die verschie­denen salzigen Varianten durch. Wir sind zwar wegen den Desserts da, können es uns aber nicht ver­kneifen, vorab eine herzhafte «Mexicaine» zu bestellen – und die hat es in sich: Hackfleisch, Mais, Tomaten, Käse und Guacamole. Aber das ist ja nur der Anfang! Jetzt ordern wir Crêpe mit Honig und Ingwer. Zuerst nimmt der Honiggeschmack unseren Gaumen ein, erst im Nachgang dringt die Würze des Ingwers durch. Für uns ist das eine echt kreative Alternative zu den Klassikern mit Nutella oder Konfitüre. Die Crêpes sind schön gross und es hat uns gefallen, «in Echtzeit» zu beobachten, wie sie vor unseren Augen goldbraun gebacken werden. Auch gefällt uns die Idee, hier mitten in der Nacht Crêpe zu schlemmen: Am Wochenende ist das Lokal nämlich bis um 05.30 Uhr geöffnet. In der nächsten Zeit werden wir uns bestimmt hier mit Crêpe und Kaffee für die Weihnachts­einkäufe stärken. … c’est chouette!

«Hans & Paul», alias Marcel Weibel und Roland Glauser, testen Restaurants in der Region und verraten, wo sie auf den Tisch hauen oder Nachschlag bestellen.