In der Küche liegt die Würze

Der Kochkurs bringt nicht nur die Herdplatten zum Glühen, 
sondern auch die Wangen der Teilnehmenden: Von Kochfreuden, vielseitigen Helfern und Aha-Erlebnissen.

Im Neubau, dessen Quadratform einer gigantischen Kochinsel gleicht, trudelt ein Dutzend Leute ein. Ihr 
Interesse gilt einerseits «gesunder Ernährung, die im Kopf beginnt» und andererseits dem Genuss unter Gleichgesinnten. Durch die Kuben hindurch, in denen sich Markenwelten von Miele, V-Zug und Electrolux verbergen, finden sie zum Herzstück: der stylishen Showküche. Seit die «Wyser AG» im Herbst 2017 die modernen Räumlichkeiten im Könizer Liebefeld bezogen hat, veranstaltet das Team regelmässig Kurse und Events. Bevor es an die Geräte geht, erläutert Andrea Jorns die Grundpfeiler einer ausgewogenen Ernährung. Derweil die Ernährungsberaterin von Vitaminen und Spurenelementen spricht, knabbern die ­Gäste Gemüsesticks.

Danach geht es darum, das Gehörte umzusetzen. Diätköchin Verena Hadorn schiebt eine Schale mit rosarotem Basmatireis in den Steamer, was manche in Staunen versetzt: Wer hätte gedacht, dass Reis im Steamer gelingt? «Sie bereiten das Mittagessen bequem frühmorgens vor, timen es und gehen zwischenzeitlich mit Freundinnen ins Yoga», inspiriert Verena Hadorn die Teilnehmenden zu neuen Angewohnheiten. «Das Einsatzspektrum wird häufig unterschätzt», beobachtet auch Michael Wyser, der das Fachgeschäft seit über dreissig Jahren führt. Schliesslich gelinge im Steamer nicht nur Gemüse, sondern ebenso Polenta oder Karamellflan.

Während die Beilage für die Hauptspeise hinter der Glasscheibe gart, legen die Kochfreudigen selbst Kelle an – und zwar zackig, schliesslich heizt das Induktionskochfeld sekundenschnell auf: ­Sie rührbraten buntes Gemüse im Chromstahlwok, der die ­Bewegungen dank geschwungenem Untersatz mitmacht. «Heute ist das Design der Geräte umso beachtenswerter, da sie in offenen Küchen gut sichtbar sind», kommentiert Michael Wyser. Noch ein letztes Mal umrühren, «aber bitte zärtlich», spasst Hadorn, «man muss mit Liebe kochen, das kann man nicht oft genug betonen.» Gesundes Essen be­ginnt eben nicht nur im Kopf, sondern auch im Herz.

 


 

Eine Kochrevolution steht bevor

Einen Fisch im Eisblock garen, ohne dass 
das Eis rundherum schmilzt? Was un-wirklich klingt, macht eine Innovation bald alltäglich: Eine Elektrowellen-Technologie, bei welcher Gerät und Speisen in einen «Dialog» treten, -gesteuert per Smartphone oder Tablet. 
Das ermöglicht, unterschiedlichste Zutaten eines Menüs, z. B. Kalbsfilet und Knusperbrot, zeitgleich zuzubereiten. «Der Dialoggarer 
wird neue Impulse setzen», verspricht Michael Wyser, der die Neuheit 
von Miele ab Herbst 2018
 anbietet.

 Unterwegs kochen: Die App ermöglicht, den Status abzurufen und Einstellungen zu ändern.

5 Fragen
an Michael Wyser, Geschäftsführer und Inhaber der Wyser AG

 

1. Welche frühe Erinnerung verbinden Sie mit der Wyser AG?
Haushaltsgeräte waren stets ein Thema, schliesslich hat mein Vater das Geschäft am 21. März 1962 mitbegründet und später übernommen. Speziell erinnere ich mich an die «BEA»: Als Kind war der Stand weniger spannend, als der Weg von zuhause in Köniz zum Messegelände – es kam mir vor wie ein Abenteuer …

 

2. Welche Vorteile bringt der neue Standort im Liebefeld?
Die Räumlichkeiten im Neubau haben uns ermöglicht, -grosszügige Markenwelten von Miele, V-Zug und Electrolux zu inszenieren. Das erlaubt Interessierten, die Premiumgeräte live anzuschauen, auszuprobieren und markenüber-greifend zu vergleichen – auch in der modernen Show-küche, einem weiteren Highlight.

 

 3. Welche Dienstleistungen bieten Sie an?
Wir erklären den Kunden die Geräte für Küche und Wasch-raum, sodass sie jene Wahl treffen, die ihren Alltag erleichtert. Unser Service geht über die Montage vor Ort hinaus, denn unser Team ist express zur Stelle, wenn Fragen auftauchen oder Reparaturen anstehen. Diesbezüglich sind wir neue Wege gegangen: Unsere Support-App bietet mit-unter Erste-Hilfe-Tipps und News zu unseren Angeboten.

 

4. Welches Gerät darf in Ihrer eigenen Küche nicht fehlen?
Bisher war es der Steamer, weil er derart vielseitig einsetzbar ist … Aber in naher Zukunft wird es wahrscheinlich der Dialoggarer sein!

 

5 . Wo sehen Sie Ihr Fachgeschäft in Zukunft?
… weiterhin als eigenständiges Familienunternehmen. Mit meiner Tochter ist die dritte Generation schon in den Startlöchern.

1984 trat Michael Wyser in die Wyser AG ein, seit 2014 ist er Alleininhaber. Der stolze Vater einer Tochter und eines Sohnes verbringt seine Freizeit gern in der Natur, häufig beim Agility mit seinen vier Border Collies.

 

FotografinNadine Strub