5 Dinge, die ihr fürs Public Viewing braucht

Wer zurzeit durch Bern schlendert, kann sich dem Fussballfieber kaum entziehen – nicht zuletzt wegen den vielen Public Viewings, bei denen Fans gemeinsam Siege feiern und Niederlagen bedauern. Diese fünf Dinge sind unverzichtbar, wenn ihr ein WM-Spiel  live im Freien schaut – wer will schon im Abseits stehen?

 

1. Für VIPs

Sitzplätze sind an Public Viewings hart umkämpft – da fühlt man sich auf einem stylischen Badetuch glatt auch am Boden wie ein VIP!  So eines kriegt ihr zum Beispiel bei «Frottee di Mare». «Wo liegt das?», mögen sich Enthusiasten des runden Leders sowie Sonnenanbeter fragen. Die Antwort ist: überall, ob auf Sand, Plattenboden oder (Kunst-)Rasen. Nina Hebting aus Zürich kreiert Zeichnungen, die ein Familienbetrieb zu Frotteetüchern verwebt.

 

2. Für den Durst

Wer lauthals jubelt, muss regelmässig seine Stimmbänder ölen. Was eignet sich da besser, als ein extra für die WM gebrautes Bier? Die Jungs von «BrauKunst» kreieren das kühle Blonde in ihrer Berner Brauerei. Das «WM Bier» zischt ihr exklusiv im «Provisorium46» in der Länggasse.

 

Wer mit dem Auto zum Public Viewing fährt und deshalb dem WM-Bier die Rote Karte zeigt, sitzt dank den Sirups von «Bärli & Schwänli» nicht auf dem Trockenen. Kreiert auf einem Bauernhof in Adelboden, versüssen sie mit Geschmacksrichtungen wie Lavendel, Ingwer oder Schlüsselblumen die lauen Sommertage – und die spannungsgeladenen Matchs.

 

 

3. Für den Hunger

Mitfiebern macht hu-u-u-ngrig! Holt euch vor dem Spiel einen Bagel to go bei «Mani’s Coffee and Bagels» in Thun, sonst übertönt euer Magenknurren später die Pfiffe des Schiris… Das «Sandwich mit Loch» füllt das Loch im Magen vorzüglich: «Pittsburgh» heisst Markus Manis Bagel-Favorit, gefüllt mit saftigem «Pulled Pork», «Philadelphia Cream Cheese», Honig-BBQ-Sauce und frischen Sonnenblumensprossen.

 

4. Für die Nerven

Damit euch in den heissen Phasen des Matchs nicht vor Aufregung die Zähne  klappern, muss etwas dazwischen. Die Riegel von «Roh & Nobel» spielen als Nervennahrung ganz vorne mit: Sie sind nicht nur lecker, sondern auch im Handumdrehen selbst gemacht. «Man kann fast jede Zutat des Grundrezepts durch eine andere ersetzten», sagt Foodstylist Sandro Dubach aus Worb. Hier findet ihr unser Rezept-Video zum Nachbacken.

 

5. Für das Rückenentzücken

Jetzt seid ihr für alles gewappnet und müsst euer Proviant nur noch praktisch verstauen – zum Beispiel in einem der trendigen Teile von «Essl & Rieger». An unserem Wettbewerb könnt ihr übrigens einen olivgrünen «Georg» gewinnen! Der Anblick der Segelstoff-Rucksäcke im Retro-Look, welche die Wahlbernerinnen Andrea Essl und Anja Rieger kreiert haben, versetzt nicht nur Design-, sondern auch Fussballfans in euphorisches (Pick-)Nicken. … nun seid ihr sowas von bereit für: Goooal, Goooal, Goooal!