«Mis Gschirr»: Kalligrafie-Kunst zum Kaffee

Mit viel Fingerspitzengefühl hat Kalligrafie-Künstlerin Chris van Weidmann exklusiv für MIS MAGAZIN Geschirr kreiert. Gezeichnet von Worten, ist das Porzellanset vor allem eins: Unbeschreiblich besonders.

Näher, näher, noch näher – erst wenn man seine Nase fast am Kunstwerk anstupst, erkennt man es: Das Bild besteht aus zig haarfeinen, nadelkopfkleinen Worten. Man sucht nach Superlativen für die Superpräzision, mit der Chris van Weidmann ihr Können zu Papier bringt – und neu auch «zu Porzellan».

 

 

 

Exklusiv für MIS MAGAZIN hat die Kalligrafie-Künstlerin eine Geschirredition entworfen, die mit der Silbe «MIS» spielt und zugleich berührend feinsinnig ist, sodass deren Anblick einen Fingerabdruck im Herzen hinterlässt. «Nur wenn ich die Worte fühle, kann ich sie als Bild interpretieren», beschreibt die Elggerin, die sich bereits im zarten Alter von zehn Jahren mit Schriften beschäftigte. Für sie waren Buchstaben schon immer mehr winzige Wunderwerke, denn reine Informationsvermittler.

 

«Du musst lernen, die Augen aufzumachen» – diese Worte von Galileo Galilei begleiten die 37-Jährige. Mit ihren Werken möchte sie schliesslich dies erreichen: Die Leute sollen genauer hinsehen und verstehen, dass man manches erst auf den zweiten Blick erkennt. Begonnen zum Beispiel am Morgen, wenn man den Kaffee aus «Mis Tässli» geniesst …

 

Die bedruckte Porzellanserie, deren Schriftbild von der Entstehung der Haut handelt, ist als vierteiliges Set in unserem Shop erhältlich.