Schokoladenzug: Ein Mousse für nostalgische Nascher

«Ab auf die Schokoladenseite!» heisst es mit dem «GoldenPass MOB», der Naschkatzen und Krokantkater mit dem zuckersüssen Zwischenhalt bei «Maison Cailler» in schokoladigste Sphären «praliniert».

Zügig auf die Schokoladenseite bringt Naschkatzen und Plüsch-Phlegmatiker ein Ausflug mit dem Schokoladenzug «GoldenPass MOB». Anders als heisshungrige Leckermäuler vermuten mögen, steht «MOB» für «Montreux-Berner-Oberland-Bahn» – und nicht für «Milch-Orange-Bretzeli», obschon es am Ziel der Reise mitunter diese Aromen zu kosten gibt.

 

 

Zwar empfiehlt Geraldine Müller Maras, «Chef Chocolatier» in der Maison Cailler und Schokoladen-Schweizermeisterin, den zartschmelzenden Genuss wohl zu dosieren, indem man nicht schon frühmorgens nascht. Dass das am Ausflugstag nicht gilt, ist so sicher, wie Kakao in die Schokolade gehört. Schliesslich steigt der süsse Appetit schon in Montreux beim Zusteigen in den «Belle Epoque»-Oldtimerwagon: Dessen Form erinnert an ein «Schoggistängeli», und das plüschige Sitzpolster mit barocken Mustern taugte genauso gut als Dekor für Pralinenschachteln. Schon um 9 Uhr stimmt man sich mit Kaffee und Schokobrötchen ein.

 

Geraldine Müller Maras hat im wahrsten Sinn einen «Schoggijob». Als «Chef Chocolatier» in der Maison Cailler zeigt die Bündnerin im «Atelier de Chocolat» Gästen, wie man kakaohaltige Köstlichkeiten kreiert  was sie selbst weltmeisterlich beherrscht: 2015 erreichte sie an den «World Chocolate Masters» die Top Ten.

 

Nach Zwischenhalten bei der Schaukäserei und dem Städtchen Gruyères, wittert man Schokoladenduft in der Luft, der einen fortan begleitet: Im legendären «Maison Cailler» in Broc weihen Geraldine Müller Maras und ihr Team die Besuchenden in die Geheimnisse der cremigen bis zartbitteren Unvernunft ein. Nach Einblicken in Geschichte, Herstellung und Atelier degustiert man sich nach Gaumenlust durch Caramel-Perlen und Milchschokolade-Karees. 10,5 Kilo Schokolade vernaschen Herr und Frau Schweizer jährlich. Selten macht es derart Spass, eine Statistik nach oben zu korrigieren.

Anreise mit der Bahn bis Montreux, weiter mit dem «GoldenPass MOB» bis Montbovon. Bus-Transfer in die Schokoladenfabrik in Broc, mit Zwischenhalten in der Schaukäserei «La Maison du Gruyère» und Gruyères Village. 

 

Rezept: Zartschmelzende Mousse-Trilogie

 

Zutaten

Mousse aus Cailler Cuisine Noir 64 %:
180 g Cailler Cuisine Noir 64 %, 450 g flüssiger Rahm, ½ Kaffeelöffel Agar-Agar (o. 1 Bl. Gelatine);

Mousse aus Cailler Cuisine Lait:
250 g Cailler Cuisine Lait, 450 g flüssiger Rahm, ½ Kaffeelöffel Agar-Agar (o. 1 Bl. Gelatine);

Mousse aus Cailler Cuisine Blanc:
160 g Cailler Cuisine Blanc, 450 g flüssiger Rahm, ½ Kaffeelöffel Agar-Agar (o. 1 Bl. Gelatine)

 

 

Zubereitung

1. Eine Edelstahlschüssel für 10 Minuten in den Tiefkühler stellen.
2. In die gekühlte Schüssel 300 g des Rahms giessen, mit einem Handrührgerät nicht zu steif schlagen.
Im Kühlschrank aufbewahren.
3. Den Agar-Agar (oder die Gelatine) in die verbleibenden 150 g Rahm geben. Zum Kochen bringen und auf die gehackte Schokolade geben. Mit einem Schwingbesen vermischen, bis eine glatte und sämige Ganache entsteht.
4. In einer grossen Schüssel die Hälfte des geschlagenen Rahms mit der Ganache mischen und sanft umrühren, um sie zu lockern. Dann den Rest des Rahms dazugeben, bis eine glatte und homogene Masse entsteht.
5. Die Mousse in die Gläschen geben und mindestens 4 Stunden kühl stellen.

Tipp 1: Die zartschmelzende Mousse mit Schokoladespänen oder Bricelets-Splittern dekorieren.
Tipp 2: Zur zartschmelzenden Mousse ein Schokoladenbricelet servieren.