5 Insider-Tipps von Pascal Triponez

Einfach mal abblenden und auf das Vergnügen zoomen: An diesen fünf Lieblingsorten in der Region justiert der Fotograf Pascal Triponez die Tiefenschärfe seines Gemüts.

 

1. Auf der Mauer, auf der Lauer im Rosengarten

Es sei nichts Geringeres als Liebe, die ihn mit diesem lauschigen Ort verbinde: Er kann sich kaum sattsehen an dieser perfekten Sicht auf die Stadt Bern. Pascal Triponez flitzt extra von seinem Wohnort Muri hierher, nur um seine Beine von der Mauer herab und seine Kreativseele baumeln zu lassen.odestrecke für MIS MAGAZIN.

 
2. Barber des Vertrauens im «Coiff you Success 2»

Mindestens einmal pro Monat hat Pascal Triponez richtig Schaum vor dem Mund – nicht vor Wut, sondern vor Wonne. Barber Pit von «Coiff your Success 2» trimmt und tunt, bis Triponez‘ Vollbart streichelt statt stoppelt. Kaum von der Barberklinge gesprungen, shoppt er noch Klamotten bei «Fizzen» im selben Haus.

 

3. Tätowieren in Thun bei «Floating Art»

Kunst, die buchstäblich in die Poren fliesst, hat es dem Fashion-Fotografen angetan. Seit er sein erstes Tattoo von Juan Rivera stechen liess – Zahlen einer Blendenreihe – sind sie befreundet. «Wir haben uns fast zeitgleich selbständig gemacht, das verbindet», meint er – und heckt schon die nächsten Nadelstiche aus.

 

4. (Film-)Reif für das Kino um die Ecke

«Schade, dass es kaum mehr Kinos gibt!», findet der 37-Jährige. Er erliegt öfters dem samtsesselroten Charme des kleinfeinen «Kino um die Ecke» in Belp, wo Knüller wie Klassiker über die Leinwand flimmern. Ein Geheimtipp ist das sonntägliche «Burezmorge»: Zuerst fein frühstücken, dann einem Film frönen!

 

5. Musikalische Entdeckungen in der «Mühli»

Pascal Triponez hört immer und überall Musik, doch es geht nichts über Live-Konzerte. Eine seiner liebsten Locations ist die «Mühle Hunziken», wo er sich wohlig fühlt wie im eigenen Wohnzimmer. Intensiv klingt beispielsweise das Konzert von Tina Dico nach, deren smoother Sound er dort gehörgangtief entdeckte.

 

Auf Pascal Triponez‘ Visitenkarte steht Fotograf. In Wahrheit ist er mehr ein Geschichten-Einfänger. Das zeigt der Berner ebenso bei Porträts wie auch bei Fashion-Fotoshootings wie der aktuellen Modestrecke für MIS MAGAZIN.