Mirko Buris «Stop Foodwaste»-Tipp: Lebkuchentiramisu

Überleb, Kuchen! – das Rezept des Foodwaste-Pioniers Mirko Buri zeigt, wie ihr aus den überschüssigen Lebkuchen der Adventszeit ein delikates Dessert zaubert.

Süsses Nichtstun? Nicht, wenn es um Food­waste geht! Was die Lebensmittelverwertung angeht, glüht Mirko Buri nicht nur zur ­Sommerzeit, sondern auch im Winter, wenn es schneit. Wer sich zur Advents- und Weihnachtszeit viel zu viel Lebkuchen eingebrockt hat, muss sich nicht länger die Zähne daran ausbeissen: Man löffelt diese staubtrockene ­Angelegenheit am besten mit dem Dessert-Tipp des findigen Könizer Küchenchefs aus.

 

Lebkuchentiramisu mit Marroni

Zutaten
80 g Lebkuchenreste, gewürfelt

1 Kaffee

200 g Vermicelles

125 g Mascarpone

70 g Vollrahm

1 Espresso

1 Clementine, geschält

 

 

Zubereitung
Lebkuchenwürfel in vier Tassen verteilen und mit dem ­Kaffee tränken. Vermicelles und Mascarpone in einer Schüssel ­ver­mischen, flüssigen Rahm und Espresso ­darunterziehen. Masse in die Tassen füllen und mindestens 30 Min. kühlstellen. Kurz vor dem Servieren mit Kakao­pulver, Lebkuchenkrümeln und Clementinen-Schnitzen dekorieren.

 

Der Könizer Mirko Buri setzt mit seinem Restaurant «Mein Küchenchef» und weiteren kreativen Projekten wie «Foodoo» ein Zeichen gegen den Foodwaste – und kennt clevere Kniffe, wie man überschüssige Lebensmittel vor dem «Ghüder» bewahrt.