5 Insider-Tipps von Andres Gerber

In Belp in die Fussballschuhe reingewachsen, heimisch im Berner Oberland,  zuhause in der Natur: FC-Thun-Sportchef Andres Gerber verrät, wo er die Balance jenseits der Bälle findet – und wilde Fotomotive …

 

1. Nichts als Rauschen am Rotache

Um Staus zu umgehen, die ihn von seiner Auszeit abhalten, startet Andres Gerber seine Touren am liebsten zu Fuss vor der Haustür. «Nichts als Natur, Ruhe und Rauschen», schwärmt der 45-Jährige von Spaziergängen entlang dem Flüsschen Rotache, die ihn manchmal bis zur kaum bekannten Schlucht führen.

 2. «Kanada» oberhalb von Kandersteg

Wie der Belper in unserer Titelgeschichte verriet, träumt er von einer abgeschiedenen Blockhütte in den Wäldern Kanadas. «Der Oeschinensee fühlt sich für mich kanadamässig an – nur ohne Grizzly», juxt der zweifache Vater. «Meist ziehen wir mit vollbepacktem Rucksack los, weshalb wir selten in Beizen einkehren.»

3. (Wild-)Bahn frei am Oppligenbärgli

«Das Gute liegt so nah» passt wie die Nocken an die Sohle: Denn das bewaldete Oppligenbärgli ist Andres‘ Wohn- und Lieblingsort zugleich. Er joggt oder spaziert um das «Bärgli» – oder setzt sich auf eine Bank, um Wildtiere zu fotografieren, meist Rehe und Füchse, manchmal sogar Hirsche oder Dachse.

4. Knusperkick vom «Oekoladen»

Zwar erledigt seine Frau Nicole üblicherweise den Einkauf, doch auch er geht gerne mal «lädele». Dann macht er sich auf zum «Mühlistübli» in Steffisburg oder zum «Oekoladen» in Thun, wo er sich mit Müesli, Nüssen und anderen Power-Produkten eindeckt. «Ich achte auf Bio-Qualität, auch bei der Körperpflege», so Andres.

Nicht selten ist Andres Gerber im «Oekoladen» in Thun …

…oder im Steffisburger «Mühlistübli» anzutreffen.

5. Gemütspflege am Gurnigel

Im Gurnigel-Gebiet geniesst der ehemalige Profi-Fussballer Flora und Fauna mit allen Sinnen: «Ich liebe den Ausblick auf die Bergwelt – insbesondere, wenn das Abendrot die verschneiten Hügel einfärbt». In solchen Momenten muss er einfach die Kamera zücken – der Grund, warum es von ihm selbst wenige Fotos gebe…

 

 

Andres Gerber ist seit 2009 Sportchef des FC Thun, wo er von 2003 bis 2009 selbst Mittelfeldspieler war. Als Ausgleich zum Job verbringt er seine Freizeit am liebsten inmitten der Natur, denn er sei «ein Mensch, der das Einfache schätzt».