Messe «DesignSchenken»: Endloses Nicken

Selten zentriert sich Zustimmung zünftiger an einem Ort: Späht man an der Designmesse «DesignSchenken» Geschenke aus, will das Nicken nimmer enden – auch wegen Newcomern.

Die wichtigste Frage, bevor man diese Messe besucht, scheint zu sein: Habe ich genügend Geschenkpapier? Ja, man nickt schon ein erstes Mal. Kaum im Norden Luzerns angekommen, auf dem Industrieareal der Viscosistadt, geht die Kopfbewegung in wonniges Wippen über. «Möchten Sie den Trenchcoat anprobieren?» Ja. Ja, das möchte man – und streckt die Arme euphorisch aus, um die alpakasanfte Umarmung zu empfangen, die das erst kürzlich gegründete Zürcher Label «Aqvarossa» ­bereithält.

 

 

Das nachhaltige Zürcher Label «Aqvarossa» zelebriert Faser für Faser die Natur: Die Mantel- und Pullover-Designs sind wie geschaffen dafür, gewohnte Pfade zu verlassen.

 

Wenn die Begleitung am Stand von Leonie Risch meint, sie könne sich nicht ­zwischen Dunkelbraun und Schwarz entscheiden, geht das Nicken in eine verständnisvolle Variante über: Die Leder- und Felltaschen der Liechtensteiner Designerin, die benannt sind nach einem Tal ihrer Heimat, zelebrieren Traditionshandwerk.

_____________

Messe «DesignSchenken»

Wann
Freitag, 6. Dez.: 12–20 Uhr
Samstag, 7. Dez.: 10–19 Uhr
Sonntag, 8. Dez.: 10–17 Uhr

Wo
Viscosistadt-Areal, Emmenbrücke

Wer
Hier findet ihr Infos
zu allen rund 100 Ausstellenden.

Tickets
1-Tagespass: Fr. 10.–
3-Tagespass: Fr. 15.–

_____________

 

 

Während man weiter über den erstmaligen «Newcomer-Floor» schlendert und sich noch kussmündig an der Aussprache des Modells «Valüna» übt, folgt der nächste Zungenzwicker – und mit ihm das erste Nein – auf die Frage «Kennen Sie ‹Ukenike›?» Das Bündner Brettspiel ist so brandneu, dass noch kaum einer es kennt. «Ukenike» bedeutet «Entweder oder» auf Rätoromanisch und bietet fünf Spielmöglichkeiten, die entweder komplex oder einfach sind, entweder Geschicklichkeit oder Taktik fordern.

Beim vielseitigen Spiel «Ukenike» schnippt man flache Spielsteine über die drehbare Konsole.

Nach vielen weiteren Ja­-Momenten an der elften Ausgabe von «DesignSchenken» zurück zur Ausgangsfrage zum Geschenkpapier: Man braucht deutlich weniger als gedacht. Entweder, weil man sich das eine oder andere prompt selbst schenkt. Oder, weil dieses und jenes einfach zu schön designt ist, um es überhaupt einzupacken.

 

 

Meet us! Auch das Team von MIS MAGAZIN ist vom 6. bis am 8. Dezember mit einem Stand (Nr. 30) auf dem Areal der Viscosistadt in Luzern präsent. Schaut vorbei, lernt uns kennen und lasst euch überraschen …