PRP-Methode: Wieder volles Haar – noch dieses Jahr

Viele Männer suchen weit,  wenn es darum geht, wieder dichteres und volleres Haar zu bekommen – dabei tragen sie den geeigneten Wirkstoff in sich: ihr eigenes Blut. Wie «PRP»  zu einer Prachtfrisur verhilft  und Lücken im Barthaar füllt.

Dr. med. Wiebke Gruber und Dr. med. Christian Süss und ihr Team verbinden mit ihrem breitgefächerten Angebot all das, was Menschen gesünder und schöner macht. 

Ein taufrischer Morgen, nach der aufweckenden Dusche vor dem Spiegel nur noch frisieren… Doch das Zurechtkämmen der Haare braucht Zeit, denn es gilt, lichte Stellen geschickt zu kaschieren …

Eine alltägliche Szenerie, die viele Männer nur zu gut kennen: Gerade mit fortschreitendem Alter verändern sich Haarwachstum und Regeneration der Haarwurzeln, sodass sich der Schopf lichtet. Das Sinnbild der Jugendlichkeit schwindet dahin… Diesem nicht selten belastenden Haarausfall schlägt «PRP» ein Schnippchen – oder besser gesagt: «ein Strähnchen». Denn «Platelet Rich Plasma», gewonnen aus frischem Eigenblut, stimuliert die Zellen mit körpereigenen Wachstumsfaktoren. «Damit regen wir die noch intakten Zellen an. Deshalb gilt: je früher, desto wirkungsvoller», führt Dr. med. Wiebke Gruber aus. Gemeinsam mit Dr. med. Christian Süss leitet sie das Institut «SanoMed» mit einem Team aus erfahrenen Fach ärztinnen und Therapeuten. Nach der Entnahme einer kleinen Menge Blut trennt sie mittels einer Zentrifuge innert nur drei Minuten die hochwirksamen Blutplättchen heraus und injiziert dieses Plasma-Konzentrat an den gewünschten Stellen, um den (Selbst-)Heilungsprozess zu aktivieren. Dies können auch optisch störende Lücken im Bart oder andere Haarwachstumsleiden sein.

Den Herbst in Fülle geniessen: Plasma-Injektionen wirken nicht nur gegen Haarausfall, sondern reduzieren zudem Falten, was zu einem gestrafften Hautbild führt.

«Da es sich beim Plasma um eine körpereigene Substanz des Patienten handelt, sind allergische Reaktionen oder Abstossungen ausgeschlossen», nennt sie weitere Vorteile der nahezu schmerzfreien Methode, die ihre Wirkung nach mehreren Monaten entfaltet – schliesslich brauchen die Haare Zeit, um wieder zu wachsen. Um diesen Vorgang zu beschleunigen, kombiniert die Ärztin «PRP» mit  einem niedrig dosierten Laser. Das Angebot von «SanoMed» geht über ästhetische Medizin hinaus und umfasst sowohl schulmedizinische wie auch komplementäre Therapien. «Menschen kommen mit einem Problem zu uns und wir zeigen den schnellsten und nachhaltigsten Lösungsweg auf», fasst Dr. med. Christian Süss zusammen. «Das Ärzte-Team und ich nennen es: Best-of aller möglichen Behandlungen.»

Ein taufrischer Morgen, nach der aufweckenden Dusche nur noch kurz mit einer Hand durch die Haare wuscheln – und bereit sein für alles, was der Tag mit sich bringt. 

 

Weitere Infos und Beratungsgespräch: SanoMed, Kyburgstrasse 5a, Thun, Telefon 033 224 00 01 

info@sanomed.ch, sanomed.ch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0