Ateliereröffnung: Salü Klarheit!



Als vieles auf Sparflamme loderte, schoss bei Fabienne Gal und Dani Rolli die Handlungskraft wie Magma empor. Neben ihrem Atelier ist auch ihre Goldquelle neu: ein Kieswerk. Während Wochen, in denen viele kaum einen Schritt (vor die Tür) wagten, tat das Kreativ-Paar gleich mehrere grosse: Die Goldschmiedin und der Designer bezogen ein Liebreiz verströmendes Laden-lokal im Länggass-Quartier. Dazu entschieden hatten sie sich zuvor auf einer Reise durch Japan – dem Land, das sie nicht nur handwerklich inspiriert, sondern dessen Stil sich auch im Interieur widerspiegelt: Eindeutigkeit, die in der Reduktion Erfüllung findet. Diese zierliche Zurückhaltung prägt auch die Designs von Fabienne Gal, die auf Unikate und transparente Materialherkunft setzt. Als nur eines von drei Ateliers in der Schweiz verarbeitet sie nebst Recycling-Edelmetallen neu einheimisches Naturgold von «Swissgolder».


Gal Schmuck, Muesmattstrasse 39, Bern.

0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen