top of page

Auszeit in der Turmsuite, planschen im Schlossteich

Schlafgemächer im Schloss sind nur für Adelige und Märchenprinzessinnen? Pustekuchen! In diesen Anwesen im Bernbiet stehen Tür und Tor auch Normalsterblichen offen.

Schloss Schadau

Dort, wo die Aare aus dem Thunersee fliesst, steht das Schloss Schadau. Einst als «Landschlösschen», dann als Sommer­residenz gutbetuchter Familien genutzt, verbirgt sich darin heute – umgeben von einer schicken englischen Parkanlage – ein 3-Sterne-Boutique-Hotel. In den neun Zimmern lässt es sich formidabel schlummern, ganz so, wie es in früheren Zeiten der Adel getan hat. Und haben wir schon die grosszügige Turmsuite erwähnt? Die bietet nämlich eine atemberaubende Aussicht auf Thunersee und das Jungfraumassiv dahinter, und das vom eigenen Balkon aus! Dadurch lassen sich die vielen ausge­fallenen Figuren am Mauerwerk erst noch aus der Nähe inspizieren. Für Speis und Trank sorgt die Schadauer Schlossküche – je nach Witterung auf der Terrasse, natürlich mit Blick auf den glitzernden See und das muntere Schiffstreiben darauf.

www.schloss-schadau.ch



Hotel Schloss Gerzensee

Willkommen an der Berner Riviera! Genau als solches hat sich nämlich Gerzensee einen Namen gemacht – und sich infolge­dessen zu einem beliebten Aufenthaltsort der Berner Aristokratie gemausert. Zu verdanken ist das dem milden Klima, das hier herrscht. Der perfekte Ort also für ein Schlösschen, hat man sich gedacht. Heute halten Hotelgäste im barocken Schloss aus dem 17. Jahrhundert Einzug und kommen dadurch auch in den Genuss des hauseigenen – und namensgebenden – Gerzensees. Der lädt zur warmen Jahreszeit nämlich so richtig zum Baden und Verweilen. Dass im Hintergrund die Berner Alpenkette mit Eiger, Mönch und Jungfrau thront, ist da nur noch Zugabe. Apropos Thron; Nein, den sucht man im Schloss Gerzensee natürlich vergeblich. Ein bisschen königlich – oder zumindest adelig – darf man sich in einem der insgesamt 57 modern eingerichteten Zimmer aber schon fühlen. www.hotelschlossgerzensee.com



Schloss Münchenwiler

Wenn von Geistern auf einem Schloss die Rede ist, macht das eigentlich nicht gerade Lust auf einen nächtlichen Besuch. Es seien aber nur gute Geister, versichern die Schlossverwalter, und noch dazu würden sie mucksmäuschenstill über das schöne Anwesen wachen. Man darf es also wagen! Und wie heisst es so schön? Wer wagt, gewinnt: Im 2002 umgebauten Parkhotel mit Restaurant, Bankettsaal und Seminarräumen lässt es sich nämlich leben. Und wie! Im Schloss selbst gibt es vier Zimmer (mit den vielsagenden Namen Avenches, Cluny, Wattenwyl und Graffenried) und – Trommelwirbel – eine waschechte, modern eingerichtete Turmsuite, inklusive Wohnstube, Sprudelwanne und Schwedenofen. Rapunzel würde vor Freude glatt Purzelbäume schlagen. Ums Schloss herum stehen wunderbare alte Bäume, die riesigen Sequioa schätzt man auf die 150, die Hängeäschen auf über 200 Jahre. Last but not least: Prinzessinnen und Prinzen, packt die Badehose ein! Im Sommer verwandelt sich der Schloss- nämlich zum Badeteich.

www.schloss-muenchenwiler.ch



Schloss Burgdorf

Dass Schlossferien auch ohne königliche Goldstücke möglich sind, haben wir in diesem Fall den Schweizer Jugendherbergen zu verdanken. In Burgdorf hat sich das Urgestein des budget- und familienfreundlichen Übernachtens nämlich in nichts Minderes als das mächtige Stadtschloss einquartiert. 800 Jahre Geschichte haben sich in diesen Mauern zugetragen, geschrieben von den Zähringern, Kyburgern und Berner Landvögten, die hier nacheinander residiert haben. Wie? Genug des Historischen? Nur eins noch: Bis 2012, also vor noch nicht so langer Zeit, diente das Schloss als Gerichtsgebäude und Gefängnis. Letztes Jahr wurde es nach umfassender Sanierung neu eröffnet, und nebst Museum und Standesamt hat nun eben auch die wohl edelste Jugi des Landes darin Platz gefunden. Und das, obwohl einige der Zimmer in den erwähnten ehemaligen Gefängniszellen untergebracht sind. Fun Fact: da und dort zeugen noch immer Kritzeleien an den Wänden davon.

www.youthhostel.ch/burgdorf



Schloss Spiez

Im Schloss auf der wunderschönen Spiezer Halbinsel lässt es sich zwar genau genommen nicht nächtigen. Ansonsten bietet das imposante, von Weinreben umgebene Wahrzeichen so ziemlich alles für einen gediegenen Schlossaufenthalt. Zusammen mit der einmaligen Lage am Thunersee Grund genug für einen Besuch, finden wir. Weil zum Schloss auch eine kleine Kirche gehört, wird hier immer mal wieder märchenhaft gehochzeitet oder Musik gemacht. Konzerten lässt es sich zur warmen Jahreszeit auch im Schlosspark unter freiem Himmel beiwohnen. Und im Café gibts Kleines aber Feines und auch das eine oder andere Gläschen Wein – im Schlosskeller gekeltert, aus den Früchten der Spiezer Rebberge. Pssst … wer danach den Heimweg nicht mehr antreten kann äh möchte, findet in den Hotels «Eden Spiez» und «Hotel für Zwei» formidable Schlafgemächer. Und zwar gerade mal einen königlichen Purzelbaum vom Schloss entfernt.

www.schloss-spiez.ch


Tipp

Ausstellung: Otto Tschumi – Surreale Welten (2. Juli bis 16. Oktober 2022)

Die Kunstausstellung gibt mit Werken des Berners Otto Tschumi (1904–1985) einen Einblick in eine grenzenlose Phantasiewelt. Nach kubistischen Anfängen fand Otto Tschumi mit seiner Vorliebe fürs Phantas-tische viele Anregungen im Surrealismus, ohne sich der Künstlerbewegung anzuschliessen. Mit seinem Werk zählt Otto Tschumi neben Alberto Giacometti, Meret Oppenheim, Serge Brignoni und Max Seligmann zu den bedeutendsten Vertretern des Surrealismus in der Schweiz.



Schloss Hünigen

Wenn die Wände des Schloss Hünigen in Konolfingen sprechen könnten … sie würden uns wohl allerhand zu erzählen haben. Zum Beispiel, was sich darin seit seinem Bau Mitte des 16. Jahrhunderts so abgespielt hat. Lange Zeit war es nämlich im Besitz einer reichen italienischen Handelsfamilie, zu einem Hotel machte es dann erstmals die Evangelische Gesellschaft des Kantons Bern, die den schicken Bau am Eingang zum Emmental ab 1922 sein Eigen nannte. Geduscht und gebadet wurde allerdings lange Zeit ganz schön unluxuriös, nämlich mit kaltem Wasser. Gut, sind diese Zeiten vorbei. Im heutigen Viersterne-Boutique-Hotel gibts nebst warmem Wasser (Stichwort: Wellnessbereich) dieser Tage nämlich auch sonst so ziemlich alle Annehmlichkeiten, die es braucht, um sich als Schlossdame oder -herr zu fühlen. 49 Gemächer bietet das Schloss, dazu eine gemütliche Bibliothek und einen schicken Park. Dort gibt es in den Sommermonaten ein Yoga-Angebot. Kann ja sein, dass sich auch Prinzessinnen mal verspannen!

www.schlosshuenigen.ch



Schloss Ueberstorf FR

Die Qual der Wahl hat man als Schlossgast in diesem prächtigen Bauwerk, auf halbem Weg zwischen Bern und Freiburg gelegen. Solls das Himmelbettzimmer mit viel weissem Tüll und eigener Badewanne – perfekt für Turteltauben also – oder doch eher das Schlossherren- (mit Schreibtisch!) oder Schlossdamenzimmer (mit Frisiertisch!) sein? Zugegeben, was da den Geschlechterrollen als wichtiges Utensil zugeschrieben wird, ist etwas passé. Lassen wir aber durchgehen, denn erstens ist das Landschloss vor über 500 Jahren entstanden, zweitens darf 2022 ja auch Sie sich schreibfedernschwingend im Herrengemach einquartieren und Er sich im Damengemach ein Frisürchen kämmen. Wie es sich für ein richtiges Schloss gehört, gibts auch Dienstboten­kammern, Klosterzelle und sogar ein Gemach für Aber-Gläubige. Allesamt dienen sie heute als komfortable Hotelzimmer. Für Schlemmereien sorgt das schloss­eigene Restaurant, und wer vor der Buchung einen Blick auf das vielfältige Veran­taltungsprogramm wirft, vermag seinen Aufenthalt gar mit einem kulturellen Lecker­bissen zu veredeln.

www.schlossueberstorf.ch



Schloss Riggisberg

Ein Himmelbett gibts auch im zum charmanten Bed and Breakfast umfunktionierten Schloss Riggisberg. Es thront oberhalb des gleichnamigen Dorfes und bietet einen tollen Ausblick aufs umliegende Reich, auch bekannt als Gantrisch-Region. Vier Zimmer bietet die schmucke Unterkunft – nebst dem romantischen Himmelbettzimmer je ein Familien-, ein Doppel- und ein einfaches Pilgerzimmer. Betrieben wird das Bed and Breakfast vom Schlossgarten Riggisberg, einem Lebensort für Menschen mit psychischen und/oder geistigen Beeinträchtigungen. Gäste schwärmen vom reichhaltigen und hübsch angerichteten Frühstück mit viel Hausgemachtem. Ein idealer Ort also für Schlossschläferinnen und -schläfer, die gemütlich in den Tag starten und dann die wunderbare Natur in der Umgebung unter die Füsse nehmen möchten.

www.bnb.ch






0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page