top of page

Drei Generationen mit dem Gespür für das Besondere

Seit 50 Jahren fertigt BijouxStadelmann Kunstwerke der Goldschmiedekunst und Lieblinge fürs Leben an. Für eine hoffnungsvolle Perspektive sorgt die vierte Generation, die bereits in den Startlöchern steht.

Schmuck mit Edelsteinen begleitet Familie Stadelmann seit Generationen: Jürg, Micha, Nicole und Stefanie Stadelmann mit Andrin Krieg-Stadelmann (v. l. n. r.).

Klopf, klopf – klopf, klopf. Im 1. Stock der Marktgasse 29 in Bern wird gehämmert, gelötet und gefeilt. So tönt echtes Handwerk. Denn im Goldschmiedeatelier von BijouxStadelmann entstehen seit 50 Jahren einzigartige Schmuckstücke, die so unverwechselbar sind wie die Menschen, die sie tragen. Es wird 100 Prozent rezykliertes Gold verwendet sowie Edelsteine und Perlen, die attraktiv, rar, kostbar und einzigartig sind. «Jedes Stück gibt es nur ein einziges Mal», bestätigt Nicole Stadelmann, die die Bijouterie in dritter Generation führt. «Wichtig ist, dass wir zukunftsorientiert arbeiten und unsere Stärke – unser Know-how – im stationären Handel ausspielen können», sagt Andrin Krieg-Stadelmann, der nach seinem Studium im Bereich Digital Business Management seine Mutter als rechte Hand unterstützt und auch für die Digitalisierung der Unternehmensprozesse verantwortlich ist. «Mit 27 möchte man etwas bewirken. Der Arbeitsmarkt verändert sich ständig, deshalb müssen wir mit unkonventionellen Lösungen darauf reagieren und uns auch mit den Bedürfnissen der jungen Kundschaft auseinandersetzen.» Auch sein Bruder Micha Stadelmann (25) arbeitet im Geschäft. Er lässt sich auf dem zweiten Ausbildungsweg zum Goldschmied ausbilden und ist als Praktikant bei BijouxStadelmann tätig. Nicole Stadelmann kann auf 16, teils langjährige Mitarbeitende zählen, davon zwei Personen in Ausbildung und vier Goldschmiede. Neben den eigenen Schmuckkreationen wird Occasionschmuck sowie Liquidationsware angeboten. Ausgesuchte Schmuckstücke werden in Kommission verkauft. Im Uhrenbereich ergänzt die Schweizer Traditionsmarke «Baume et Mercier» das Angebot.

Familientradition

«Ohne die Leidenschaft von Hans Stadelmann fürs Strahlen könnten wir heute kein Jubiläum feiern. Das Suchen nach Mineralien faszinierte ihn bereits in jungen Jahren», erzählt Nicole Stadelmann über ihren Grossvater, der mehr als 30 Jahre lang eine Bijouterie mit Goldschmiedeatelier am Theaterplatz in Bern betrieb. «Mein Vater Jürg Stadelmann wollte sich selbst verwirklichen und kaufte 1972 als junger Goldschmied die Bijouterie Hofer am heutigen Standort, die er mir 2005 übergab.» Schon als Kind verkündete die heute 53-Jährige, dass sie einmal beim Vater im «glänzenden Geschäft» arbeiten wolle. Wie ihr Vater studierte auch sie in Kalifornien am weltweit anerkanntesten Institut für Gemmologie (GIA).

Die Quellen der Edelsteine deklariert das Familienunternehmen transparent und befolgt einen strikten Ethik-Kodex.

Blick in die Zukunft

50 Jahre Familientradition sind heutzutage etwas Besonderes, und so liegt der Wunsch nahe, dass auch die nächste Generation ins Geschäft einsteigen wird. «Ich freue mich, dass es mit meinen beiden Söhnen zusammen weitergeht. Doch es wird nicht einfach sein», betont Nicole Stadelmann. Auch Andrin Krieg-Stadelmann ist sich der Herausforderung bewusst: «Ein Geschäft in der Berner Altstadt zu betreiben, ist heutzutage eine Herausforderung.» Dennoch sieht er eine Zukunftsperspektive, die auf dem bisher Erreichten basiert. «Unsere Werte wie Tradition, Freude an der Natur oder, so gut es geht, auch Lokalität mit unserem Fachwissen, hoher Qualität oder unserer Ideenvielfalt sowie persönlicher, fast schon familiärer Beratung zu kombinieren, ist das, was von Stammkunden weit über Bern hinaus geschätzt wird.» Aber auch ein ausgewogenes Sortiment: «Bei uns finden junge und ältere Menschen Schmuckstücke und Uhren. Wir haben für jedes Budget und jeden Geschmack etwas – und es ist uns ein besonderes Anliegen, die Tradition von BijouxStadelmann fortzuführen, die Ansprüche unserer Kunden zu erfüllen und ihrem grossen Vertrauen gerecht zu werden», sagt der 27-Jährige und fügt nachdenklich an: «Es bleibt die nächsten Jahre sicher anspruchsvoll, aber ich habe viele Ideen.»


bijouxstadelmann.ch



SCHIMMERND IM MONDSCHEIN

Dieser Mondsteinring ist eine handgemachte Anfertigung aus dem Atelier im ersten Stock der Marktgasse 29 und daher ein Unikat. Der zart beige und bräunlich leuchtende Mondstein aus Indien wiegt stolze 37,58 Karat. Mit seinem Cabochonschliff ist der Edelstein in einer dazu passenden runden Zarge gefasst, um den Ring harmonisch abzurunden. Die Montur und Ringschiene sind beide aus 0,750 Roségold.


https://www.bijouxstadelmann.ch/bijoux/mondsteinring-in-rosegold/





EINE ECHTE PERSÖNLICHKEIT

Dieser Fächerring in Roségold ist eine handgemachte Kreation aus dem Atelier und damit ein Einzelstück. Durch seine Machart ist der Ring vielseitig tragbar – wenn er umgedreht wird, erscheint er in neuem Bild.

bijouxstadelmann.ch







CAT EYES

Das geschmiedete Armband aus Roségold und seltenen Turmalinen ist eine einzigartige Schöpfung aus dem Atelier von Bijoux Stadelmann. Die sieben naturfarbenen Turmalin-Cabonchons werden auch «Katzenaugen» genannt.

https://www.bijouxstadelmann.ch/bijoux/turmalin-armband/


0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page